Was darf nicht rein in die Mikrowelle?

Eine Mikrowelle ist ein nützliches Gerät, aber man muss trotzdem einiges beachten, um einen reibungslosen Betrieb, der die Freude an dieser praktischen Haushalthilfe nicht trübt, zu gewährleisten und Gefahren und Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Grundsätzlich gibt es drei Problemfelder:

•    Gefahr für die Funktion der Mikrowelle
•    Brandgefahr
•    Ungeeignete Lebensmittel

Gefahren für die Funktion der Mikrowelle vermeiden:

Ob Metall in die Mikrowelle darf oder nicht ist ein umstrittenes Thema und obwohl dieses nicht grundsätzlich mit „nein“ zu beantworten ist, ist es doch besser kein Risiko einzugehen uns so Probleme zu vermeiden.

Die Mikrowellenstrahlen induzieren in Metall und anderen leitenden Materialien eine elektrische Spannung bis zu 20 Ampere, wodurch sich das Metall erhitzt. Außerdem kann es zwischen zwei metallenen Gegenständen, die nahe beieinander sind zu Funkenflug kommen, der für die Funktion der Mikrowelle gefährlich seien kann und auch eine Brandgefahr darstellt.

Beispiele für metallene Gegenstände, die nahe beieinander liegen sind:

•    Die Zinken einer Gabel oder zwischen den Rändern eines Löffels usw., deshalb grundsätzlich: kein Besteck in die Mikrowelle!

•    Metallische Gegenstände, die nahe an der Seitenwand der Mikrowelle stehen, so dass der Funkenflug zwischen diesen Gefäßen und den Teilen der Mikrowelle hinter der (meistens) Plastik-Verkleidung entsteht. Leider lässt sich hier kein genauer Sicherheitsabstand angeben.

•    Abstand zwischen zwei Teilen einer metallenen Gefäßes, wenn diese nicht richtig gefüllt ist, wie z.B. zwischen einem Griff und dem Gefäß selbst.

Außerdem sollte man aufpassen bei Tasse oder Schüsseln mit Metallrändern. Diese sind meist sehr dünn und können bei Erhitzen verbrutzeln.

Natürlich gibt es viele Mikrowellengerichte, die in Aluminiumschalen geliefert werden, so dass man bei diesen davon ausgehen kann, dass diese der Mikrowelle nicht schaden, wenn diese richtig gefüllt sind und oben weit offen sind, aber abgesehen davon ist es besser vorsichtig zu sein und nicht zu viel zu riskieren. Lieber geben Sie die Speisen zum Erwärmen oder kochen in die Mikrowelle in  Keramikgefäßen oder für Mikrowellen geeigneten Plastikgefäßen.

Achtung Brandgefahr – Brennbare Materiealien vermeiden!

Brennbare Materialien stellen eine weitere Gefahrenquelle. Deshalb vermeiden Sie z.B.:

•    Plastik
•    Styropor
•    Papier
•    Stoff
•    Öle und Fette

Plastik wie z.B. Gefriertüten kann zu brennen anfangen, wenn Sie das falsche Programm wählen. Das Auftauprogramm arbeitet natürlich bei niedrigen Temperaturen und niedriger Leistung und stellt keine Gefahr dar, aber wenn Sie das mal vergessen kann es gefährlich werden. Neben dem Feuer in der Mikrowelle entstehen noch giftige Dämpfe. Das geschmolzene Plastik kann sich in die Mikrowellenteile einbrennen und ist schwer wieder zu entfernen, so dass der Geruch schwer wieder wegzubekommen ist. Besser ist daher die Speisen zum Auftauen aus den Gefrierbeuteln zu lösen und in mikrowellengeeigneten Gefäßen aufzutauen.

Ähnliches gilt für Styropor und Papier und Stoff, auch nicht zum Trocknen. Dafür ist die Mikrowelle nicht geeignet!

Öle und Fette sind auch ein unterschätzter Gefahrenherd. Wie z.B. auch in der Friteuse kann sich Öl oder Fett, das überhitzt wird,  entzünden. Deshalb sollte man diese in der Mikrowelle nicht erhitzen. Sind diese Bestandteil einer Speise ist dieses aber nicht gefährlich.

Für Mikrowelle ungeeignete Lebensmittel

Für Mikrowelle nicht geeignet sind:

•    Lebensmittel mit fester Haut oder Schale
•    Lebensmittel mit geringer Feuchtigkeit

Lebensmittel mit fester Haut wie z.B. Würstchen, da diese aufplatzen und dann auch der Geschmack leidet, genauso wie wenn Sie diese zu lange im Wasserbad erhitzen.

Lebensmittel mit fester Schale wie z.B. Eier oder Kastanien. Diese explodieren, Eier nach ca. einer Minute, Kastanien etwas später und hinterlassen eine schreckliche Sauerei, die dann wieder schwer zu entfernen ist.

Lebensmittel mit geringer Feuchtigkeit, wie z.B. Brötchen oder eine bereits gebackene Pizza sind zum Aufwärmen in der Mikrowelle nicht geeignet. Sie werden zäh und hart. Das hat mit der Funktion der Mikrowelle zu tun, denn die Mikrowellen erwärmen die Moleküle der Flüssigkeit.

Der Vollständigkeit halber soll hier erwähnt werden, dass natürlich alle Lebewesen nicht in die Mikrowelle gehören, auch denn die bekannte Geschichte vom Hund in der Mikrowelle wohl erfunden ist.

Was Sie auch noch interessieren könnte:

Mikrowelle reparieren – was ist zu beachten?
Wie können Sie Ihre alte Mikrowelle entsorgen?
Mikrowelle kaufen ABC – Ihr nützlicher Verkaufsratgeber! – zurück zu unserer Startseite