Die Mikrowellen-Kapazität – wie kann man am besten vergleichen – was ist zu beachten?   

 




Eines der wichtigsten Kriterien zum Kauf einer Mikrowelle überhaupt, ist die Mikrowellen-Kapazität.  Um diese zu bestimmen gibt es verschiedene Kennwerte.

  • Das Volumen des Garraums
  • Der effektiven Nutzraum
  • Der Drehtellerdurchmesser

Das Volumen des Garraums

Dieses wird im Allgemeinen durch das Volumen in Litern angegeben, also z.B. 20 l. Durch diese Größe können Sie zwar bedingt vergleichen welches Gerät eine höhere Kapazität hat. Aber sagt ihnen diese Kennzahl irgendetwas?

Warum wir sagen, dass man nur „bedingt“ die Kapazität der Mikrowelle hiermit vergleichen kann, erklärt ein Beispiel. Die Whirlpool- Mikrowelle MAX 38 SL hat zwar nur einen Garraum von 13 Litern, aber einen Drehteller-Durchmesser von 28 cm. Damit bekommen Sie in diese Mikrowelle mehr rein, als in viele Mikrowellen, einen Garraum mit mehr Litern haben.

Außerdem kann man diesen Raum auch nicht komplett nutzen, sondern nur den Raum oberhalb des Drehtellers.

Der effektive Nutzraum

So kommt es, dass man manchmal den effektiven Nutzraum oder ähnliche Bezeichnungen als Kenngröße findet (berechnet nach der Volumenformel für Zylinder). Wenn man diesen berechnet stellt man fest, dass dieser oft weniger als die Hälfte des ursprünglichen Garraums ist, also bei 20 l vielleicht noch gerade mal etwas mehr als 8 l. Das kommt daher,  dass die Ecken, die der Drehteller übrig lässt, nicht genutzt werden können.

Aber auch das sagt Ihnen vermutlich nicht viel. Außerdem kann auch diese Kenngröße nicht voll ausgenützt werden. Sie können schließlich nicht die komplette Höhe der Mikrowelle bis zur Decke nützen! Wir haben daher auf diese Angabe komplett verzichtet.

Der Durchmesser des Drehtellers

Die einzige Kenngröße, die Ihnen wirklich etwas sagt, welche Kapazität eine Mikrowelle hat, ist der Durchmesser des Drehtellers.

Messen Sie einfach die Teller und Schüsseln, die Sie zu Hause haben aus und vergleichen Sie diese mit der Angabe in der Produktbeschreibung.

Wichtig dabei ist die Stellfläche des Geschirrs, das Sie verwenden. Der Tellerrand kann etwas breiter sein, im Normalfall mindestens 2 cm, meist sogar mehr, 3 cm oder 5 cm und manchmal darüber. Wenn Sie 2 cm zum Drehtellerdurchmesser addieren, können Sie eigentlich nicht falsch liegen.

Hat der Drehteller der Mikrowelle einen Durchmesser von z.B. 24,5 cm und der Teller von dem Sie normalerweise essen eine Stellflächen von 24,5 cm (oder kleiner), und der Tellerrand ist nicht breiter als 26,5 cm, dann können Sie die Speisen, die auf diesen Teller passen auch in der Mikrowelle erwärmen. (Normalerweise ist die Stellfläche des Tellers im Vergleich zum Tellerrand wesentlich kleiner).

Ist Ihr Teller größer sollten Sie nach einer Mikrowelle mit größerem Drehteller schauen. In eine Mikrowelle mit größerem Drehteller bekommen Sie auch mehr rein!

Genauso sollten Sie sich überlegen, wenn Sie z.B. eine Mikrowelle mit Grill möchten, ob das Grillgut, dass Sie ohne Überlappung auf diesen Teller legen können, Ihnen und den Personen, die Sie bekochen wollen ausreicht. Denn das ist die Portion, die Sie dann auf einmal grillen können!

Wenn nicht brauchen Sie eine Mikrowelle mit größerem Drehteller um die Grillfunktion für Sie sinnvoll nutzen zu können.

Durch diese Überlegung bekommen Sie ein gutes Bild über die Kapazität einer Mikrowelle machen und können die Mikrowelle kaufen, die Ihren Anforderungen entspricht.

Tipp: Außerdem kann man die Kapazität der Mikrowelle noch entscheidend steigern, wenn man eine Mikrowelle ohne Drehteller kauft. Und gleichzeitig wird das Reinigen der Mikrowelle extrem vereinfachen. Erfahren Sie hier mehr darüber!

Komplette Produktübersicht: alle Mikrowellen ohne Drehteller in unserer Auswahl finden Sie hier. Durchwühlen Sie selbst unser komplettes Angebot, nach Preis aufsteigend sortiert.

Was Sie noch interessieren könnte

Tipps zu Reinigung der Mirowelle

Mikrowelle was darf nicht rein?

Mikrowelle kaufen ABC – Ihr nützlicher Verkaufsratgeber! – zurück zu unserer Startseite